Marko Špehar wurde 1982 in Požega/Kroatien geboren, wo er auch seine erste musikalische Ausbildung erhielt. Ab dem Jahr 2000 studierte er Gesang an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart bei Dunja Vejzović, sowie bei Erkki Rajamäki an der Sibelius Aketemien in Helsinki. Weiter hin arbeitet er Gesangstechnisch mit Frau Snežana Brzaković in Berlin und Frau Maja Tabatatse in Stuttgart.

Im Jahr 2006 sang er den ersten Handwerksburschen in Bergs “Wozzeck“ an der Staatsoper Hannover und debütierte als Osmin in Mozarts “Die Entführung aus dem Serail“ in der Österreichischen Burgarena Reinsberg. Er war mehrmals zu Gast bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen und bei der Jungen Oper der Staatsoper Stuttgart, bevor er in der Spielzeit 2006/07 Ensemblemitglied der Staatsoper Stuttgart wurde. Hier war er zuletzt, unter anderem, als Masetto in “Don Giovanni“, als Arzt in “Pelléas et Mélisande“ sowie in der “Glagolitischen Messe“ von Leoš Janáček zu hören. Weiterhin sang er Osmin in der Jungen Oper Produktion “Zaïde“  und Bär/Gallwurm in der deutschen Erstaufführung “Die Grille“.

Ab der Spielzeit 2008/2009 gehörte Marko  Špehar für zwei Jahre dem Ensemble des Theater Dortmund an, wo er u.a. als Angelotti in “Tosca“, Sarastro in “Die Zauberflöte“ und Eremit in “Der Freischütz“ zu hören war.

 

Im Mai 2010 gab er sein Debüt im Gulbenkian in Lissabon als Truffaldino in konzertanten Aufführungen von “Ariadne auf Naxos“ unter Lawrence Foster.

 

Seit der Spielzeit 2010/11 war Marko Špehar Ensemblemitglied an der Komischen Oper Berlin und hat dort Doktor Grenvile/“La Traviata“, Masetto/"Don Giovanni“, Surin/"Pique Dame“, Fünfter Jude/"Salome“, Celio/“Die Liebe zu den 3 Orangen“, Sparafucile/Monterone/“Rigoletto“ und Colline/“La Boheme“ gesungen.

Darüber hinaus war Marko Špehar im  2011 an der Oper Köln als Masetto/“Don Giovanni“ , am Gärtnerplatztheater München als Celio/“Liebe zu den drei Orangen“,am Aalto Theater in Essen und an der Oper Leipzig zu hören.

 

Ein Gastspielt führte ihn im Sommer 2012 an Theater Basel mit der Uraufführung „Der Sandmann“ in einer Regie von Christoph Loy. 

 

Ab Spielzeit 2012/13 gehörte Špehar zum Ensemble des Nationaltheater Mannheim.

In Mannheim sang er  Sarastro in „Die Zauberflöte“, Fafner in „Das Rheingold“und debütierte als König Philipp in einer Neuinszenierung von Verdis „Don Carlo“. Ebenfalls debütierte er als Jacopo Fiesco in Verdis „Simone Boccanegra“.

 

Seit 2014 ist Marko Špehar als freischaffender Künstler tätig. Projekte brachten ihn unter anderem an die Staatsoper Hamburg, Theater Basel.

 

Zukünftige Projekte beinhalten u.a.  Rückkehr an die Staatsoper Stuttgart und Debüt an der Volksoper in Wien.